Abbildung zeigt die digitale Spiegelreflexkamera Nikon D5600Mit der neu vorgestellten Nikon D5600 präsentiert der Hersteller jetzt den Nachfolger der D5500.
Wie auch schon der Vorgänger, so fotografiert die neue D5600 mit 24,2 Megapixeln auf einem CMOS-Sensor im DX-Format. Der optische Sucher und der Neig- und drehbarer Touchscreen Monitor mit 8,1-cm-LCD-Monitor (3,2 Zoll) und hoher Auflösung mit 1.037.000 Bildpunkten sind geblieben.

Erweitert wurde der ISO- Empfindlichkeitsbereich, der nun bei ISO 25.600 (ISO 100 bis ISO 25.600) endet. Neu hinzugekommen ist die Kamera-Kommunikation mittels Nikons SnapBridge.  Dabei wird mittels der Bluetooth® low energy die D5600 permanent und stromsparend mit einem Smartphone oder einem Tablet-PC verbunden. So lassen sich Fotos gleich über die Bluetooth-Verbindung synchronisieren und über das Smart-Gerät teilen. Alternativ ermöglicht die unter SnapBridge nutzbare Wi-Fi-Funktion der Kamera auch das Übertragen von Filmdateien auf das Smart-Gerät oder auch die Nutzung des mobilen Endgeräts, um Aufnahmen per Fernsteuerung machen zu können.

Die Nikon D5600 soll voraussichtlich ab Ende November 2016 in vier Ausführungen im Handel erhältlich sein.

  • D5600 Kameragehäuse: 819,- €
  • D5500 Kit mit AF-P DX NIKKOR 18-55 mm 1:3,5-5,6G VR: 929,-- €
  • D5500 Kit mit AF-S DX NIKKOR 18-105 mm 1:3,5-5,6G ED VR: 1.089,-- €
  • D5500 Kit mit AF-S DX NIKKOR 18–140 mm 1:3,5–5,6G ED VR: 1.139,-- €

Zum Datenblatt der Nikon D5600