Abbildung zeigt die Profi Spiegelreflexkamera EOS 5D Mark IVRund viereinhalb Jahre nach der EOS 5D Mark III stellt Canon nun mit der EOS 5D Mark IV den Nachfolger vor. Dabei wurde der Nachfolger einer gründlichen Überarbeitung unterzogen. So wurde der EOS 5D Mark IV ein neuer Vollformat-CMOS-Sensor mit 30,4 Megapixeln spendiert , der ISO-Bereich von 100 bis 32.000 lässt sich auf ISO 50 bis 102.400 erweitern und ein optimierter Algorithmus zur Rauschunterdrückung soll zu besseren Low-Light-Ergebnissen führen.

Überabeitet wurde auch das AF-System der EOS 5D Mark IV. Verfügte der Vorgänger nur über 1 Fokusfeld, so verfügt die EOS 5D Mark IV über 61 AF-Felder, die einen weiten Bildbereich netzförmig abdecken. Die 61 AF-Felder – darunter 41 Kreuzsensoren – sollen selbst bei -3 LW den Einsatz des Autofokus mit dem optischen Sucher ermöglichen und sogar bis -4 LW, wenn sich die Kamera im Live View Modus befindet. Für die präzise Belichtung, Motiverkennung und -nachverfolgung setzt die EOS 5D Mark IV einen 150.000-Pixel-Belichtungsmesssensor (IR und RGB) ein, dessen Daten von einem eigenen DIGIC 6 Prozessor verarbeitet werden.

Neu bei der Spiegelreflexkamera ist auch die Aufzeichnung im Dual Pixel RAW Format. Dieses Dateiformat ermöglicht bei der Nachbearbeitung die Korrektur oder Verlagerung des Schärfepunkts, eine horizontale Verlagerung des Bokeh sowie die Reduzierung von Linsenreflexionen.

Mehr Pixel bei der Video-Aufzeichnung. Wie schon bei vielen Kameras andere Hersteller üblich, so zieht Canon endlich bei 4K Videoauflösung nach. Konnte der Vorgänger bisher Videos nur in Full HD-Qualität aufnehmen, so zeichnet die 5D Mark IV Videos nun in 4K (4.096 x 2.160 Pixel) bei 30/25/24 Bildern pro Sekunde auf. Zusätzlich lassen sich aus den 4K-Videos Einzelbilder mit jeweils 8,8 Megapixeln kameraintern extrahieren, was besonders dann interessant ist, wenn man Film und Fotos gleichermaßen benötigt.

Für die Aufnahmen steht dem Benutzer ein hochauflösendes 3,2-Zoll-LC-Display mit Touchscreen-Steuerung für die kompletten Menüs der Kamera zur Verfügung. Zusätzlich wurde der Touchscreen mit einem neuen AF-Bereich-Auswahlschalter kombiniert, der einen schnellen Wechsel des aktiven AF-Felds/-Bereichs ermöglichen soll.

Kommunikation wir nun auch endlich bei der 5D-Baureihe großgeschrieben. Das integrierte WLAN der DSLR soll eine sichere Datenübertragung (FTPS/FTP) sowie die Fernbedienung der Kamera per Mobilgerät ermöglichen, sofern auf diesem die Canon Camera Connect App installiert ist. NFC soll für die unkomplizierte Verbindung mit kompatiblen Mobilgeräten sorgen und das GPS fügt den EXIF-Bilddaten die jeweiligen Standortdaten hinzu, was das spätere Organisieren der Aufnahmen erleichtert.

Die EOS 5D Mark IV soll voraussichtlich ab Mitte September für  4.065,-  Euro im Fachhandel erhältlich sein.

Zum Datenblatt der Canon EOS 5D Mark IV