Mit der Spiegelreflexkamera D810 präsentiert Nikon nun den Nachfolger der im Jahre 2012 erschienenen D800. Auch wenn das Modell optisch weitgehend identisch mit dem Vorgänger ist, so hat Nikon Wert auf deutliche Verbesserungen bei den inneren Werten gelegt.

 

Dieses beginnt, auch wenn die Bildauflösung identisch geblieben ist, bei einer Verbesserung bei der Qualität von Foto und Video. So verzichtet der neue Sensor im FX-Format ‪mit 36,3 Megapixeln auf einen optischen Tiefpassfilter und soll so bei Fotos und Filmen gleichermaßen für detailreiche Aufnahmen sorgen.

 

Auch bietet die Nikon D810 jetzt einen Bildsensor mit einer Grundempfindlichkeit von ISO 64 und der Standard-ISO-Bereich reicht jetzt bis ISO 12.800. Zusätzlich soll sich der ISO-Bereich noch bis auf entsprechend ISO 32 bis 51.200 erweitern lassen.

Der neu konstruierte Sensor im FX-Format und der große ISO-Spielraum sollen – in Kombination mit der Bildverarbeitungs-Engine EXPEED 4 - für eine außerordentliche Schärfe, einen hohen Tonwertreichtum und minimales Rauschen in allen Empfindlichkeitsstufen sorgen.

 

Verbesserungen auch bei der Geschwindigkeit. Mit einem verbesserten AF-System und mit dem Autofokus-Modul Multi-CAM 3500FX mit 51 Messfeldern sollen nicht nur ein präziser und schneller Autofokus, sondern auch detailgetreue Bilder in voller Auflösung bei einer Bildrate von bis zu 5 Bildern pro Sekunde möglich sein.

Auch soll Nikons neue Messfeldgruppensteuerung eine schnelle und sichere Motiverfassung und Schärfenachführung von Motiven bieten, die vergleichsweise klein sind und sich nah vor einem kontrastreichen oder ablenkenden Hintergrund befinden.

 

Für eine verringerte Bildverwacklung und Geräuschentwicklung sowie für ein ruhiges Sucherbild mit minimaler Abdunklung zwischen schnellen Serienaufnahmen soll ein komplett neuer Verschluss- und Spiegelmechanismus sorgen. Der Verschlussmechanismus aus Kevlar-/Kohlefaser-Verbundmaterial soll dabei eine Auslöseverzögerung von lediglich 52 ms haben und wurde vom Hersteller auf 200.000 Auslösevorgänge getestet.

 

 

Natürlich filmt auch die D810 und bietet Videoaufnahmen mit zwei Bildfeldoptionen: Full-HD-Filmsequenzen (1080p) im FX- und DX-basierten Format mit einer Bildrate von 50p/60p. Während der Filmaufnahme soll dem Benutzer dabei der vollständige Empfindlichkeitsbereich ab ISO 64 zur Verfügung stehen. Zusätzlich sollen sich außerdem Belichtungszeit, Blende und Lautstärke steuern lassen.

 

Die Nikon D810 soll voraussichtlich ab Mitte Juli 2014 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 3.229,- Euro bei ausgewählten Nikon Vertriebspartnern erhältlich sein.

 

Zum Datenblatt der Nikon D810