Bei Olympus geht man mit der Vorstellung der TOUGH TG-3 jetzt bereits in die 3. Generation von robusten Kompaktkameras. Mit dem neuen Modell unterstreicht der Hersteller noch einmal deutlich die Daseinsberechtigung von Outddor-Kompaktkameras, nachdem das Segment der klassischen Kompaktkameras bereits seit längerer Zeit schon unter der Fotografie mit Smartphones leidet.

Mit der TOUGH TG-3 präsentiert sich jetzt der Nachfolger der TG-2. Im Wesentlichen sind beide Modelle technisch weitgehend identisch. So kommt auch bei der TG-3 ein lichtstarkes 4fach-Weitwinkelzoom mit einem Brennweitenbereich von 25-100 mm und mit der Anfangslichtstärke F 2.0 zum Einsatz, welches selbst bei schlechten Lichtverhältnissen gute Fotoergebnisse ermöglichen soll. Auch bei den robusten Merkmalen sind beide Kameras weitgehend identisch. So sollen Stürze aus ca. 2m Höhe, ein Unterwassereinsatz bis zu einer Tauchtiefe von 15m  oder Temperaturen von -10°C der Kamera keinen Schaden zufügen können.

 

Neu hingegen ist der Sensor der TOUGH TG-3. Während bei dem Vorgängermodell der Sensor noch mit 12 Megapixel auskommen musste, so wurde die Bildauflösung des BSI-CMOS jetzt auf 16 Megapixel angehoben. Um möglichen Nachteilen in der Bildqualität und der Verarbeitungsgeschwindigkeit der größeren Datenmengen vorzubeugen, spendierte Olympus der TOUGH TG-3 den Bildprozessor TruePic VII, der bereits erfolgreich seinen Dienst in dem Topmodell, der OM-D E-M1, verrichtet. So soll die Kombination aus hochauflösendem BSI-Sensor, lichtstarker Optik und dem Bildprozessor für qualitativ hochwertige Aufnahmen sorgen.

 

Neben GPS und e.Compass für schnelle und akkurate Standortdaten, verfügt die Outdoorkamera jetzt auch über ein WLAN-Modul, um die Kamera mit einem Smartphone oder Tablet-PC entweder fernzusteuern oder die Aufnahmen z.B. in sozialen Netzwerken zu teilen.

 

Ab Juni 2014 und für 399,- Euro soll die TOUGH TG-3 dann im Handel erhältlich sein.

 

Zum Datenblatt der TG-3