Nikon erweitert mit der neu vorgestellten 1 V3 das  Portfolio der 1-Systemkameras und präsentiert ein Modell, mit dem sich der Hersteller an Fotografen richtet, die u. a. Wert auf Schnelligkeit und Handlichkeit legen.

Besonders bei der Geschwindigkeit soll die Systemkamera zugelegt haben und jetzt in Puncto Geschwindigkeit sogar professionelle Spiegelreflexkameras übertreffen können - verspricht Nikon.

Die Geschwindigkeit fängt zunächst bei dem AF-System der 1 V3 an...
Das Hybrid-AF-System der Systemkamera verfügt zur schnellen Fokussierung des Motivs über 171 Autofokusmessfelder. 105 Phasenerkennungs-AF-Messfelder sollen

dabei gleichmäßig über die Mitte des Bildes verteilt sein und so eine sehr schnelle Fokussierung ermöglichen. Die AF-Messfelder mit Kontrasterkennung sollen sich dabei bis zum Bildrand erstrecken und so selbst in Situationen mit schwachem Licht  Detailaufnahmen in hoher Schärfe ermöglichen.
Viel Geschwindigkeit auch bei der Verwendung der Serienbildfunktion. So soll eine Serienbildrate von 20 Bildern pro Sekunde und bei bei voller Unterstützung durch den kontinuierlichen Autofokus möglich sein. Verzichtet man währen einer Highspeed-Serienbildaufnahme noch auf die AF-Nachführung, dann sollen sogar bis zu 40 RAW-Bilder in Folge bei einer Bildrate von bis zu 60 Bildern pro Sekunde machbar sein.


Ermöglicht wird die Schnelligkeit durch die neue und leistungsstarke Bildverarbeitungs-Engine EXPEED 4A, die aus zwei leistungsstarken Engines besteht. Dank der zwei Engines ist bei der Kamera eine Arbeitsteilung möglich. Während eine der Engines für die schnellen Schreibzeiten der Daten verantwortlich ist, so soll die zweite Engine für Bildqualität, Rauschunterdrückung Schärfe und weiche Farbübergänge verantwortlich sein.

Bei der Bildqualität setzt Nikon auf einen CMOS-Sensor im CX-Format mit 18,4 Megapixeln, der außerdem auf einen optischen Tiefpassfilter verzichtet. So sollen selbst feinste Strukturen scharf abgebildet werden können. Bei der Lichtempfindlichkeit soll ein  ISO-Empfindlichkeitsbereich von 160-12.800 auch bei schwachem Umgebungslicht gute Aufnahmen ermöglichen.

Neben schnellen Serienaufnahmen filmt die Nikon 1 V3 natürlich auch. Während der Filmaufnahmen soll das  Hybrid-AF-System der Kamera mit schnellem und präzisem Autofokus  ruckelfreie Videoaufnahmen mit einer genauen Motivverfolgung ermöglichen. Neben HD-Filmen in 1.080/30p oder 720/30p sollen Zeitlupenfilme mit 120 Bildern pro Sekunde,  Zeitraffer oder Jump Cut-Aufnahmen möglich sein.

Für die Aufnahmen und deren Betrachtung steht dem Benutzer ein dünner und neigbarer 3 Zoll (7,5 cm) Bildschirm mit Touchscreen-Funktionalität und mit ca. 1.037.000 Bildpunkten zur Verfügung. Alternativ zum LCD-Monitor bietet Nikon optional den aufsteckbaren, elektronischen Sucher DF-N1000 an. Dieser soll mit seinen 2.359.000 Bildpunkten eine nahezu 100%ige Bildfeldabdeckung bieten sowie wichtige Aufnahmeinformationen anzeigen können.

Auch bei der Kommunikation weist die Systemkamera die mittlerweile üblichen Schnittstellen auf. Neben der USB- und HDMI-Schnittstelle, verfügt die 1 V3 über integrierte WLAN-Funktionalität, mit der Bilder auf Smartphones oder Tablets übertragen werden können.

Die neue Nikon 1 V3 soll ab Mitte April im Handel erhältlich sein und soll in den folgenden Varianten angeboten werden:

  • Nikon 1 V3 Gehäuse für 849,- Euro 
  • Nikon 1 V3 KIT + 1 NIKKOR VR 10-30 mm PD-Zoom: 949,- Euro
  • Nikon 1 V3 KIT + 1 NIKKOR VR 10-30 mm + Elektronischer Sucher + Handgriff: 1.249,- Euro

 

Zum Datenblatt der NIKON 1 V3