Knapp zwei Jahr nach der Nikon D4 stellt der Hersteller jetzt mit der Nikon D4s die Nachfolgekamera vor. Wie auch schon beim Vorgängermodell, setzt Nikon wieder auf einen FX-Format-Sensor und zielt mit der Spiegelreflexkamera auf den professionelle Fotografen ab.

Ein neuer 16,2-Megapixel-Sensor im FX-Format fotografiert jetzt mit 16,2 Megapixel und erweitert - in Kombination mit Nikons neuer Bildverarbeitungs-Engine EXPEED 4 - den ISO-Bereich jetzt auf 100 bis 25.600 der auf branchenführende ISO 409.600 erweiterbar (Entsprechung) ist.

Die D4S soll sich für den Einsatz bei Dunkelheit fast genauso wie bei Tageslicht eigenen und über eine fortschrittliche Funktionen zur Rauschunterdrückung, Scharfzeichnung und Optimierung der Farbtiefe verfügen.

Mit der neuen D4s verbessert der Hersteller aber auch die Performance der Kamera selber.   
So soll die Kamera mit einer optimierten AF-Leistung und mit Bildraten von 11 Bilder/s für eine bessere Motiverfassung und –verfolgung sorgen.
Auch soll die volle Autofokusnachführung bei der maximalen Serienbildrate von 11 Bilder/s zur Verfügung stehen. Ein neuer Verschluss- und Spiegelmechanismus soll bei schnellen Bildraten dafür sorgen, dass der Spiegel zwischen zwei Belichtungen länger ruhig steht. Der Spiegel der D4s ist dabei auf ca. 400.000 Auslösungen ausgelegt worden.
Schnell ist auch die Auslöseverzögerung, die von Nikon mit 42ms angegeben wird, was ein verzögerungsfreies Aufnehmen von Fotos ermöglichen sollte.

Auch die Bewegtbildaufzeichnung wir natürlich unterstützt...
Videos können mit Bildraten von bis zu 60p/50p aufgenommen werden und sollen bei Verwendung der manuellen Belichtungssteuerung den ISO-Empfindlichkeitsspielraum ab ISO 200 aufwärts nutzen können. Zudem sollen das Sensorformat ausgewählt, die Blende motorisch ansteuert und die Belichtungszeit fixiert werden können. Mittels Nikons 3D-Rauschunterdrückung sollen bei Filmaufnahmen mit hoher ISO-Empfindlichkeit Bildrauschen und Helligkeitsschwankungen korrigiert werden können.
Die D4S bietet drei Bildformate für Videos: FX-basiert, DX-basiert und einen nativen Beschnitt sowie die HDMI-Ausgabe des unkomprimierten Videosignals in Full-HD-Auflösung für externe Geräte.


Das Aufnehmen und Betrachten der Motive...
Neben einem optischem Sucher steht dem Benutzer ein 3,2 Zoll großer LCD-Monitor mit ca. 921.000 Bildpunkten, Antireflexbeschichtung, Live-View-Bild und Optionen für Anpassung von Farbbalance und Helligkeit zur Verfügung.

Bei den Anschlüssen stehen ein HDMI-Anschluss und ein Gigabit-100/1000TX-Ethernet-Anschluss zur Verfügung. Benutzter können mittels optional erhältliche Wireless-LAN-Adapter WT-5 die Kamera natürlich auch drahtlos nutzen.

Verfügbarkeit und Preis der Nikon D4s:
Die D4s mit Spritzwasser geschütztem Vollmetallgehäuse soll ab März 2014 für 6.149 € bei ausgewählten Nikon Vertriebspartnern erhältlich sein.

Zum Datenblatt der Nikon D4s