d600.jpg Nikon stellt mit der D600 eine neue digitale Spiegelreflexkamera mit Bildsensor im FX-Format und 24,3 Megapixel Auflösung vor. Mit der neuen D600 will Nikon nun auch dem ambitionierten Fotografen ganz neue fotografische Möglichkeiten eröffnen, denn digitale Spiegelreflexkameras mit Vollformat-Sensoren waren bisher eigentlich mehr im professionellen Einsatz zu finden.

Zum Einsatz kommt ein von Nikon kürzlich entwickelter 24,3-Megapixel-CMOS-Bildsensor im FX-Format (Vollformat). Dieser soll nicht nur einen großen Detailreichtum im Bild, sondern zusätzlich auch einen enorm hohen Tonwertumfang ermöglichen, selbst bei wenig Umgebungslicht. Der Standard-ISO-Bereich reicht dabei von ISO 100 bis 6.400 und ist auf bis zu ISO 25.600 erweiterbar, um auch in lichtschwachen Situationen noch ordentliche Ergebnisse erzielen zu können.

Für die Bildbearbeitung und das intelligenten Rauschunterdrückungssystem arbeitet in der D600 die Bildverarbeitungs-Engine EXPEED 3, die bereits in der Nikon D4 zum Einsatz kommt und die mit ihrer 16-Bit-Bildverarbeitung für großem Detailreichtum, Tonwert- und Farbumfang sorgen soll.

Neben Fotos können mit der neuen Nikon D600 auch Full HD-Video aufgenommen werden, die Aufnahmedaten können dann auf SD-/SDHC- und SCXC-Speicherkarten abgespeichert werden. Übertragen werden die Daten entweder über eine Hi-Speed USB-Schnittstelle, eine HDMI-Schnittstelle als unkomprimierten Live-View-Stream mit 1080p an externe Geräte oder mit dem optionalen Funkadapter WU-1b zu Smartphones und Tablets.

Die Nikon D600 soll voraussichtlich bereits ab Mitte September 2012 für 2.149,- Euro im Handel erhältlich sein. Zeitgleich soll die D600 als Kit-Variante mit dem AF-S NIKKOR 24-85 mm 1:3,5-4,5G ED VR für 2.699,- Euro erhältlich sein.

Foto: Nikon