Mit der XF1 stellt Fuji eine neue Premium-Kompaktkamera vor, deren Retro-Design sicher nicht nur extravagant ist, sondern zugleich auch klassisch und zeitlos elegant. Aber nicht nur bei Design und Farbauswahl vermag die Fujifilm XF1 zu überraschen, sondern zugleich auch mit innovativer Fototechnologie.

So ist die Fujifilm XF1 mit einem großen und variablen 2/3 Zoll EXR CMOS Sensor ausgestattet, der über eine Bildauflösung von 12 Megapixeln verfügt. In Kombination mit einem leistungsstarken EXR Prozessor sollen so nicht nur brillante Aufnahmen - auch unter schlechten Lichtverhältnissen - entstehen, sondern es sollen auch schnelle Bildfolgen und Betriebszeiten möglich sein.

xf1.jpg

Foto: Fujifilm

Der leistungsfähige Prozessor soll dynamisch sein Leistungspotential verwalten können, um sich so flexibel schnell an komplexe Anforderungen anpassen zu können. So ist der EXR Prozessor auch für die schnellen Betriebszeiten der XF1 verantwortlich. Nach Herstellerangaben soll die XF1 in 0,55 Sekunden einsatzbereit sein, der High-Speed-Autofokus mit Kontrasterkennung soll das Motiv in nur 0,16 Sekunden scharf stellen und die XF1 soll lediglich 0,8 Sekunden von einer Aufnahme bis zur nächsten benötigen.

Überraschungen auch bei dem 4fach Zoomobjektiv. Das Fujinon Objektiv der XF1 bietet nicht nur einen Brennweitenbereich von 25-100 m, sondern ist mit den Lichtstärken von F1.8-4.9 zudem auch noch sehr lichtstark.

Für scharfe Aufnahmen dürfte zusätzlich ein neuer optischer Bildstabilisator sorgen, bei dem eine Linsengruppe mit vier Elementen beweglich gelagert und verschoben wird, was die Verwacklungen der Kamera zusätzlich ausgleichen soll. Und obwohl die XF1 über ein manuelles Zoom verfügt, verschwindet das Objektiv komplett im Gehäuse.

Die Fujifilm XF1 soll in den Farben Schwarz, Rot und Braun für 449,- Euro ab November 2012 im Handel erhältlich sein.


Datenblatt Fujifilm XF1