Ein Jahr ließ der Nachfolger der Lumix GF5 auf sich warten, jetzt wurde er von Panasonic mit der Lumix GF6 offiziell vorgestellt. Mit der neuen Micro-Four-Thirds-Systemkamera hält nun auch die mobile Kommunikation Einzug bei dieser Modellreihe.

So verfügt die Lumix GF6 jetzt über ein internes Wi-Fi®-Modul (IEEE 802.11b/g/n), welches zusätzlich auch mit der NFC (Near Field Communication)-Technologie ausgestattet ist.
So soll sich die Kamera nach wenigen Sekunden und ohne lästige Verbindungsprozedur oder manuelle Autorisierung einfach mit einem Smartphone oder Tablet-PC verbinden lassen, um Aufnahmen zu übertragen, anschauen und auch versenden zu lassen.

Werbung

Kabellos kann auch die Archivierung der Daten auf einem Computer erfolgen, indem die GF6 die Daten über einen WLAN-Router überträgt. Exklusiv für Lumix-Besitzer bietet Panasonic noch einen Cloud-Service an. In diesen sollen die Bilddaten zum Speichern hochgeladen werden und zusätzlich auch an weitere Diensten wie Facebook™, Flickr™, Picasa™, Twitter™ oder YouTube™ übertragen werden können.

Bevor man Fotos betrachten kann, müssen diese ja bekanntlich erst einmal aufgenommen werden. Für die Fotos steht dem Fotografen jetzt ein neuer Live-MOS-Sensor zur Verfügung, dessen Bildauflösung auf 16 Megapixel angehoben wurde, die Sensorgröße allerdings gleich geblieben ist. Trotz der höheren Bildauflösung, im Vergleich mit dem Vorgängermodell, soll das Rauschen verringert worden sein, was durch den weiter entwickelten Venus-Engine-Bildprozessors erreicht werden soll. Eine „Wavelet-Rauschunterdrückung“ soll das Signal/Rausch-Verhältnis dabei nicht nur deutlich verbessern, sondern zusätzlich auch das tief-frequente Rauschen unterdrücken, ohne das es zum Verlust an Detailschärfe im Bild kommen soll. Einhergehend mit dem neuen Sensor und dem verbesserten Bildprozessor sollen sich jetzt auch Aufnahmen mit maximal ISO 25.600 aufnehmen lassen.

Die Betrachtung der Fotos oder der Full HD-Videos erfolgt auf einem neuen 3 Zoll Monitor mit Touchscreen-Funktionalität. Dieser verfügt jetzt über eine Auflösung von 1,04 Millionen Bildpunkten und ist um 180° nach oben sowie 45° nach unten klappbar.

Neu bei der Lumix GF6 ist auch die Retusche-Funktion im Wiedergabe-Modus. Mit dieser Funktion sollen sich störende Elemente in Fotos einfach per Fingerstrich entfernen lassen.

Ab Mai 2013 soll die Lumix GF6 in den folgenden Varianten erhältlich sein, die Preise stehen aktuell noch nicht fest.

  • DMC-GF6K mit neuem kompakten Standard-Zoom 14-42mm / F 3,5-5,6 II Asph. / OIS (Schwarz, Weiss, Chocolate)
  • DMC-GF6X Pancake-PowerZoom-Kit mit 14-42mm F 3,5-5,6 / Asph. / Power OIS (nur Schwarz)
  • DMC-GF6W mit neuem kompakten Standard-Zoom 14-42mm / F 3,5-5,6 II Asph. / OIS + Tele-Zoom 45-150mm / F 4,0-5,6 Asph. / OIS (nur Schwarz)


Datenblatt der Lumix GF6

 
Foto: Panasonic