Abbildung zeigt die Canon EOS R6 Mark IISchnell ist heute, glaubt man der Vorstellung von Canon zur EOS R6 Mark II. Mit dem Nachfolger der EOS R6 setzt Canon nun diverse Verbesserungen um. So wurde der EOS R6 Mark II einer neuer CMOS-Sensor spendiert, der die Auflösung geringfügig anhebt, jetzt auf 24,2 Megapixel.

Der neue Cmos-Sensor soll, in Kombination mit der DIGIC X Prozessortechnologie, nicht nur ordentliche Aufnahmen bieten, sondern auch Motive erkennen und den Fokus auf sie nachführen, während diese sich durch den Bildausschnitt bewegen. Mithilfe einer verbesserten künstlichen Intelligenz (Deep-Learning) soll zudem der Autofokus optimiert worden sein. So sollen jetzt Personen, Fahrzeuge,Tiere, Flugzeuge, Züge, Pferde und Zebras erkannt werden.

Mehr Geschwindigkeit auch bei den Serienbildaufnahmen. Mit dem elektronischen Verschluss sollen jetzt Serienbildaufnahmen mit bis zu 40 Bildern pro Sekunde und bis zu 12 Bildern pro Sekunde mit mechanischem Verschluss möglich sein. Nach Aussage des Herstellers soll der neue Sensor dabei die Rolling-Shutter-Verzerrung deutlich reduzieren, so dass der elektronische Verschluss der Kamera auch zum Einfrieren sich schnell bewegender Motive eignen dürfte.

Für scharfe Aufnahmen soll dabei die Bildstabilisierung sorgen. Durch die Kombination des optischen IS im Objektiv und des kamerainternen IS sollen sich bis zu acht Belichtungsstufen erreichen lassen.

Bei der Aufzeichnung von Videos soll die Wärmeableitung optimiert worden sein, was jetzt nicht die Aufnahmedauer verlängern soll, auch die Aufnahmequalität ohne thermische Einwirkungen deutlich verbessert worden sein. Die EOS R6 Mark II soll Videos über die gesamte Sensorbreite 4K 60p UHD-Aufnahmen mit gleichzeitiger Dual Pixel CMOS AF II Fokussierung aufzeichnen können. Dabei soll das 4K-Filmmaterial durch Oversampling der 6K-Sensordaten erstellt werden, was zu einer deutlich besseren Videoqualität führen soll. Für anspruchsvolle Filmprojekte, die eine noch höhere Leistung erwarten, soll die EOS R6 Mark II über ihren HDMI-Ausgang 6K RAW-Videos ausgeben können, die mit einem Atomos Ninja V+ Recorder in ProRes RAW aufgezeichnet werden können. Dieses bietet mehr Details und die Möglichkeit, Parameter wie den Weißabgleich in der Nachbearbeitung anpassen zu können. 

Die  EOS R6 Mark II soll ab Ende November in verschiedenen Varianten im Handel erhältlich sein. 

  • EOS R 6 Mark II Body:  2.899,- Euro
  • EOS R6 Kit mit RF 24-105mm F4-7.1 IS STM:  3.259,- Euro
  • EOS R6 Kit mit RF 24-105mm F4 L IS USM  4.199,- Euro

 

Zum Datenblatt der EOS R6 Mark II