Abbildung zeigt das Festbennweitenobjektiv Voigtländer NOKTON D35mm F1.2 Mit dem neu vorgestelltem Voigtländer NOKTON D35mm F1.2 präsentiert Voigtländer sein erstes  Standardobjektiv mit manuellem Fokus und großer Blendenöffnung für Nikon Kameras mit Z-Bajonett. Die angegebene Brennweite entspricht umgerechnet auf einen APS-C Sensor ca. 53 mm.

Die Linsenkonfiguration verwendet einen traditionellen Doppel-Gauss-Typ. Die große Blende von F1.2 soll im Stil der „8-Elemente“-Formel erreicht werden, bei der alle Linsenelemente mit sphärischen Oberflächen nahezu symmetrisch um die Blendenposition angeordnete sein sollen. Somit soll auch ein schöner Bokeh-Effekt bei voller Blendenöffnung erzielt werden können. Das NOKTON D35mm F1.2 soll über eine gleichbleibend hohe Abbildungsleistung auch bei weit geöffneter Blende verfügen. Diese ist mit einer 1/3-Stufenrastung ausgestattet und verfügt insgesamt über 12 Lamellen.

Das Objektiv ist mit Kontakten ausgestattet, welche die Kommunikation zwischen dem Objektiv und dem Gehäuse ermöglichen. Somit sollen Exif-Informationen übertragen werden und auch der kamerainternen Bildstabilisierung (3 Achsen) soll in Abhängigkeit der jeweiligen Kamerafirmware unterstützt werden.

Das neue Voigtländer NOKTON D35mm F1.2 ist ab sofort im Handel für 649,- Euro erhältlich.

 

Technische Daten

  • Brennweite: 35 mm (53 mm)
  • Anschluss:  Z-Mount (APS-C Format)
  • Lichtstärke:  1:1,2
  • Kleinste Blende:  F 16
  • Optischer Aufbau:  8 Linsen in 6 Gruppen
  • Bildwinkel:  44,0°
  • Blendenlamellen:  12
  • Mindestentfernung:  0,3 m
  • Filtergröße:  Ø 46 mm
  • Maximaler Durchmesser:  65,8 mm
  • Gesamtlänge:  41,0 mm
  • Gewicht:  230g
  • Mitgeliefertes Zubehör:  Objektivdeckel, Rückdeckel, Gegenlichtblende