Abbildung zeigt das Nikon Objektiv NIKKOR Z 14–24 mm 1:2,8 SNikon stellt heute zwei neue professionelle NIKKOR-Z-Objektive mit hoher Lichtstärke vor, dass NIKKOR Z 50 mm 1:1,2 S und das NIKKOR Z 14–24 mm 1:2,8 S und erweitert damit das Angebot an Objektiven für die spiegellosen Nikon-Z-Kameras.

Das NIKKOR Z 14–24 mm 1:2,8 S vervollständigt jetzt professionelle Reihe der so genannten „Trinity“-Objektive mit einer durchgehenden Lichtstärke von 1:2,8 für die spiegellosen Kameras der Nikon-Z-Serie. Das macht die Optik nach der Vorstellung von Nikon prädestiniert für architektonische Kompositionen, Landschaften und nächtlicher Szenerien.

Dabei soll die Optik eine außergewöhnliche Schärfe bis in die Bildecken bieten und dank der Nikon eigenen Nanokristall- und ARNEO-Vergütung sollen Geisterbilder und Streulicht deutlich reduziert werden.

Der Autofokus soll gleichmäßig und leise und nahezu ohne Focus Breathing oder Fokusverlagerung beim Zoomen arbeiten. Die mitgelieferte Gegenlichtblende ist für 112-mm-Schraubfilter geeignet und in das hintere Filterfach können Folienfilter eingesetzt werden. Damit die Optik auch bei widrigen Verhältnissen eingesetzt werden kann, wurden sämtlicher beweglichen Teile des Objektivtubus gegen das Eindringen von Staub und Feuchtigkeit abgedichtet.

Das NIKKOR Z 14–24 mm 1:2,8 S soll voraussichtlich ab Ende Oktober 2020 für 2.630,96 EUR (inkl. 16% MwSt.) im Handel erhältlich sein.

 

Abbildung zeigt das Nikon Objektiv NIKKOR Z 50 mm 1:1,2 SDas NIKKOR Z 50 mm 1:1,2 S stilisiert Nikon bereits jetzt schon selbst zu einer „Legende der Festbrennweiten-Objektive“. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, soll diese Optik neue Dimensionen der Tiefenwirkung und Detailtreue in Fotos und Filmen ermöglichen, so lautet das Versprechen des Herstellers.

Grundvoraussetzung ist dazu erst einmal die technische Konstruktion der Optik. Hier kommen 17 Linsen in 15 Gruppen, darunter 2 ED-Glas-Linsen und 3 asphärische Linsen zum Einsatz. Nikon‘s Nanokristall-Antireflexionsvergütung und eine ARNEO-Vergütung sollen Geisterbildern und Streulicht auch bei Gegenlicht wirksam entgegenwirken.

Auch der Autofokus wurde auf Leistung getrimmt. So soll dieser schnell, gleichmäßig und nahezu unhörbar arbeiten und das anvisierte Motiv gestochen scharf abbilden, auch bei Nahaufnahmen oder geringer Tiefenschärfe.

Wie auch schon das Weitwinkelzoom, so sind auch an dieser Optik alle beweglichen Teile des Objektivtubus gegen das Eindringen von Staub und Feuchtigkeit abgedichtet.

 

Das NIKKOR Z 50 mm 1:1,2 S soll voraussichtlich ab Mitte Dezember 2020 zu für 2.436,00 EUR (inkl. 16% MwSt.) im Handel erhältlich sein.