Albildung zeigt Vollformatkamers Sony Alpha 7S III (Modell ILCE7SM3)  Rund fünf Jahre es gedauert, bis Sony mit der Alpha 7S III (Modell ILCE7SM3)  jetzt einen Nachfolger der Alpha 7S II vorgestellt hat. Wie auch schon bei dem Vorgängermodell setzt Sony auch bei der neuen spiegellosen Vollformatkameras weiterhin auf eine große Low Light Performance für die Foto- und Videoaufzeichung.

Die Systemarchitektur, die in der neuen Alpha 7S III zum Einsatz kommt, wurde nach Herstellerangebe vollständig überarbeitet, damit Fotos und Filme in noch besserer Qualität erstellt werden können.

Der brandneue Exmor R CMOS soll dabei verschiedene Techniken der Lichterfassung nutzen, um hohe Empfindlichkeit mit geringem Rauschen garantieren zu können, damit selbst bei Aufnahmen unter schlechten Lichtverhältnissen rauscharme Videos möglich sein sollen.

Der neue Bildsensor - auch hier bleibt die Bildauflösung weiterhin bei moderaten 12.1 MP - soll nicht nur die Bildqualität verbessen, sondern in Kombination mit dem BIONZ XR Bildprozessor, der achtmal so viel Prozessorleistung hat, Rechenverzögerungen minimieren und den Rolling-Shutter-Effekt zum Teil um ein Dreifaches reduzieren können.

Die Alpha 7S III ist die erste Kamera der Alpha 7S Reihe, die einen Fast Hybrid AF bietet. Sie kombiniert dabei den Phasen- und Kontrastautofokus. Damit sollen Objekte auch bei geringer Tiefenschärfe mit überragender Geschwindigkeit, Genauigkeit und Ausgeglichenheit über weite Bereiche des Sensors verfolgt werden können.

Das sich die Kamera auch an professionelle Filmemacher wendet, zeigen die spendierten Workflow-Lösungen. Die Alpha 7S III bietet kamerainternes 4K für Aufzeichnungen mit bis zu 120 Aufnahmen pro Sekunde, 10-bit Farbtiefe und 4:2:2 Farbabtastung. Unterstützt werden Aufzeichnungsmodi wie All-Intra und MPEG-H HEVC/H.265 Coding (XAVC HS). Die Video-Aufzeichnungen lassen sich ferner mit anderen professionellen Sony Camcordern kombinieren, da die Alpha 7S III drei Einstellungen für die Farbskala bietet: S-Gamut, S-Gamut3 und S-Gamut3.Cine. Mithilfe der Farbskala S-Gamut3 beziehungsweise S-Gamut3.Cine kann der Nutzer das Filmmaterial der Alpha 7S III mit Filmmaterial kombinieren, das mit professionellen Camcordern aufgenommen wurde.

Dem Benutzer steht ein 0.64 Zoll großer elektronischen Quad-XGA OLED Sucher mit 9,44-Millionen Bildpunkten zur Verfügung, alternativ greift man auf ein 3 Zoll Monitor zurück. Dieser ist mit Touchscreen-Funktionalität ausgestattet, schwenk und neigbar.

Die Alpha 7S III verfügt für die Speicherung der Aufnahmen über zwei Speicherkarten Steckplätze, entweder nutzt man einen Slot UHS-I und UHS-II SDXC/SDHC Karten oder den anderen Slot für die neuen CFexpress Karten vom Typ A.

Ab September 2020 soll dann die Sony Alpha 7S III im Handel erhältlich sein. Zugelegt, verglichen mit dem Vorgängermodell, hat allerdings auch der Preis. So soll der Body der Alpha 7S III dann immerhin stolze 4.199,- Euro kosten.

Zum Datenblatt der Alpha 7S III