Abbildung zeigt die Vollformatkamera Spiegelreflexkamera Nikon D780Nikon nutzt die diesjährige CES um gleich zwei neue Kameras vorzustellen. Mit der Nikon D780 stellt der Hersteller eine neue Spiegelreflexkamera im gehobenen Segment vor, gleichzeitig präsentiert Nikon mit der P950 eine weitere Bridgekamera mit einem Superzoom.

Die Spiegelreflexkamera D780

Mit der D780 präsentiert Nikon eine neue Vollformatkamera Spiegelreflexkamera die nun die 7’er Baureihe erfolgreich fortsetzen soll. Die robuste D780 soll ein schnelles Hybrid-AF-System speziell für Live-View-Aufnahmen und ein schnelles, leistungsstarkes Autofokussystem mit Phasenerkennung und 51 Messfeldern für die Fotografie durch den optischen Sucher bieten.

Bei Aufnahmen im Live-View Modus kommt das AF-System zum Einsatz, das auch bei der spiegellosen Systemkamera Nikon Z 6 genutzt wird. Auch zum Einsatz bei der D780 kommt der Augen-AF, um einen Geschichtsausdruck jederzeit optimal einfangen zu können und ein „Autofokus mit wenig Licht“ soll für eine zuverlässige Motiverkennung bis zu einem Lichtwert von -6 LW für scharfe Motive sorgen.

Für Freunde von Sportaufnahmen bietet die Spiegelreflexkamera kurze Verschlusszeiten von bis zu 1/8000 s, Landschaftsfotografen sollen ohne extra Graufilter Aufnahmen mit Verschlusszeiten von bis zu 900 s aufnehmen können.

Natürlich filmt die D780 auch. Mit dem Bildsensor und einer erhöhten Auflösung von 6K erzeugt die Kamera 4K/UHD-Filmmaterial bei 30p/25p/24p ohne Beschnitt.

 

Die Nikon D780 soll voraussichtlich ab Ende Januar 2020 im Handel erhältlich sein. Angeboten wird sie in zwei Varianten:

  • Nikon D780 Gehäuse: 2.499,- Euro
  • Nikon D780 Kit mit AF-S NIKKOR 24-120 mm 1:4G ED VR: 2.999,- Euro

Zum Datenblatt der Nikon D780

 

Die Superzoom-Kamera COOLPIX P950

Abbildung zeigt die Bridgekamera Nikon P950Mit der P950 präsentiert Nikon nun den Nachfolger der P900 aus dem Jahr 2016. Große Neuerungen bleiben bei diesem Modell allerdings aus. So nutzt die P950 weiterhin das bekannte 83-fach optische Zoom mit einem Brennweitenbereich von 24 bis 2.000 mm.

Auch das Herzstück der Kamera, ein CMOS-Sensor mit 16 Megapixel und rückwärtiger Belichtung, sowie schneller Bildprozessor, kommen weiterhin zum Einsatz. Die Bilddaten lassen sich jetzt nicht nur im JPEG-Format abspeichern, sondern auch als unkomprimierte RAW (NRW)-Dateien.

Videos hingegen nimmt die P950 jetzt als Stereo-Filmaufnahmen mit 4K/UHD 30p oder Full HD-Videos (1080p) mit Bildraten von bis zu 60p auf.

 

Die COOLPIX P950 soll voraussichtlich ab Anfang Februar 2020 für ca.  899,00 EUR im Handel erhältlich sein.

Zum Datenblatt der Nikon P950