Abbildung zeigt das Cover des Bildbandes "Verlassene Orte in Brandenburg“Das Fotografieren von verlassenen Orten – auch Lost Places genannt - hat in der vergangenen Zeit einen großen Hype erfahren, nicht zuletzt dank einiger Fersehdokumentationen zu diesem Thema.

Das Spannende bei dieser Art der Fotografie ist die Erkundung von Gebäuden, die seit langer Zeit nicht mehr genutzt werden und größten Teils dem Verfall preisgegeben wurden. In der „speziellen“ Fotoszene der „Urbexer“ (Urban Explorer) sind viele dieser Orte bekannt, aber der großen und interessierten Öffentlichkeit entweder unbekannt oder in der Regel ist der Zugang bereits gesperrt, da an diesen sehr oft bereits Einsturzgefahr besteht.

Im Sutton Verlag ist jetzt neu der Bildband "Verlassene Orte in Brandenburg - Die Faszination des Verfalls" erschienen. Auf 160 Seiten stellt der Autor und passionierte Fotograf Daniel Boberg in seinem Bildband elf verlassene Orte in Brandenburg  vor. Dabei geht es um eine spannende Fotodokumentation von vergessenen Orten, die die Faszination des Verfalls zwischen Beelitz und Hohenlychen zeigen. Dazu gibt es zu jeder Location auch immer eine kurze Historische Beschreibung.

Wie der Buchtitel schon beschreibt, es handelt sich um einen Bildband, bei dem die visuelle Darstellung des Verfalls im Vordergrund steht. Jeder einzelne der vorgestellten, verlassenen elf Orte, erhält dabei von Daniel Boberg die gleiche Aufmerksamkeit. Gut lesbar und übersichtlich knapp geschrieben, erfolgt zu jedem Ort zunächst immer eine kurze, aber durchaus ausreichende Vorstellung sowie einige dazugehörige historische Informationen. Dem folgen dann viele Fotos, welche die typischen Motive eines jeden Lost Places eindrucksvoll in Szene setzten, ja, selber Lust darauf machen, diesen Ort auch besuchen zu wollen. Eine besondere Hilfestellung gibt der Autor auch in der korrspondierenden Kurzbeschreibung, in der er nicht nur sein Besuchsjahr preisgibt, sondern auch den Status dieser offen darlegt, ob man den Ort noch begehen kann oder nicht.

In rund 120 brillante Aufnahmen zeigt Daniel Boberg so mit viel Liebe zum Detail jene verlassenen Orte, die von Mensch und Natur hinterlassenen Spuren der vergangenen Jahrzehnte offenbaren. Verfall, geheimnisvolle Bauwerke und eine spannende Atmosphäre spiegeln sich dabei in jedem Bild wieder und fesseln den Betrachter.

Dieser Bildband "Verlassene Orte in Brandenburg - Die Faszination des Verfalls" ist ein Muss für alle, die dem morbiden Charme vergessener Orte erliegen können und auch wollen und diese stummen Zeugen der Vergangenheit in der Region Brandenburg entdecken möchten. Dabei bietet sich der Bildband auch für bereits erfahrene Urbexer als eine sinnvolle Ergänzung für die jeweils eigene Bibliothek an.
Wer als angehender „Urbexer“ aber glaubt, dass der Autor dieses Bildbandes auch gleich alle Adresse der LP’s für das Navigationsgerät offenlegt, der wird zunächst enttäuscht sein – was auch gut ist, denn sonst würden die verlassen Orte hoffnungslos überrannt werden. Aber, die jeweiligen Beschreibungen sind so ausführlich, dass man mit ein wenig Recherche im Internet durchaus mit der Nase auf den verlassenen Ort stößt.

Zum Schluss noch etwas wichtiges: Lost Place Fotografen hinterlassen nichts außer ihren eigenen Fußspuren, nehmen nichts mit und zerstören nichts!

 

Den Bildband "Verlassene Orte in Brandenburg - Die Faszination des Verfalls" kann man direkt hier bei Amazon bestellen.