Abbildung zeigt das Logo der Messe photokinaIn einer Newsmeldung vom 17.09.2019 kommuniziert der photokina-Veranstalter einen Hilferuf, gleich einen Appell an die Industrie, die Veranstaltung durch eine rege Teilnahme sicher zu stellen. Nicht nur das, auch soll die photokina 2020 und folgende Messen weiterhin interessant für Foto/Bild interessierte Besucher sein, so hofft der Veranstalter weiter.

Während die photokina bis zum Jahr 2018 immer alle zwei Jahre im Herbst ihre Pforten für Fotobegeisterte öffnete, so hatte die Messeleitung in Zusammenarbeit mit dem Photo Industrie Verband (PIV) gravierende Veränderungen beschlossen.

So sollte nicht nur die Veranstaltung vom Herbst auf das Frühjahr vorgezogen werden, es sollte auch der zweijährige Veranstaltungsturnus auf jährlich gekürzt werden. Erstmalig sollte nach dem Herbst 2018 die photokina bereits im Frühjahr 2019 erneut stattfinden. Zu früh für neue Produkte und Ideen, so befanden viele Hersteller und sagten die Teilnahme ab. Was folgte was die Notbremse und der Veranstalter sagte den „neuen“ Veranstaltungstermin 2019 relativ kurzfristig ab.

Das die Köln Messe und der PIV zum Handeln gezwungen waren, dass scheint allein auch schon die räumliche Entwicklung der Hallenbelegung zu belegen. Schaut man sich die Entwicklung der vergangenen zwei Messen und der geplanten Messe an, so ist zumindest visuell ein Rückgang der belegten Hallen deutlich ersichtlich.

 

Abbildung zeigt den Hallenplan der photokina

 

 

 

 

 

Wird jetzt Ende Mai 2020 wieder alles gut für die Veranstaltung photokina?

"Die Imaging-Branche ist aktuell massiven Veränderungen unterworfen, die auch Auswirkungen auf die photokina als Leitmesse der Branche haben – und das in bisher nicht gekannter Dimension. Während einerseits der klassische Kameramarkt stark rückläufige Absatz- und Umsatzzahlen meldet, wächst der Spaß am Fotografieren ungebrochen – mit positivem Effekt auf die Bildernachfrage. Zusätzliche Impulse erwartet die Branche zur kommenden Veranstaltung vom 27. bis 30. Mai 2020 auch von einer konsequenten Weiterentwicklung innovativer Segmente wie Mobile, Motion und Digital Imaging. „Die photokina stellt eine einzigartige Chance dar, der Welt zu zeigen, dass die Themen Foto, Video und Imaging nicht an Relevanz verloren haben“, so Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse GmbH. „Wir setzen darauf, dass die großen Player der Industrie diese Chance möglichst geschlossen nutzen. "

Soweit kann man dieser Aussage sicher zustimmen, aber wie sieht die Resonanz der großen Player der Industrie aus, die die Hallen mit Leben und Produkten füllen sollen? Während hingegen die mobilen Fotofreuden durch so manche App ja bereits abgedeckt sind uns im Vorfeld großer Veranstaltungen online meistens alles einsehbar, weil bereits umfänglich veröffentlicht ist, so bleibt für Fotoenthusiasten doch eigentlich nur ein Grund, die Messe zu besuchen – anfassen, ausprobieren und beraten lassen. Doch die Frage sei gestattet, reicht das noch aus?

So haben bisher zur photokina 2020 mit Canon, Sony, Panasonic und dem Actionkamerahersteller GoPro bereits große Unternehmen ihre Teilnahme zugesagt. Aber, auch ebenso große und wichtige Hersteller haben schon jetzt eine Teilnahme abgesagt. Zu diesen gehören Nikon, Olympus und Leica.

Fast schon trotzig kling dann auch die Aussage von Christoph Werner, dem Geschäftsbereichsleiter Koelnmesse:

„Diese Absagen, bedauern wir natürlich, sie ändern aber nichts am Gesamterlebnis der photokina. Die einzigartige Mischung aus Produktpräsentation, Networking, Erlebnis und Weiterbildung machen die photokina seit vielen Jahrzehnten zu einer weltweit besonderen Veranstaltung.“

 

Quo vadis photokina? Kündigt sich hier das Ende einer großen Veranstaltung an? Wird die photkina 2020 die letzte photokina Veranstaltung? Oder gelingt der gehoffte Neustart einer Veranstaltung die als Pflichttermin in jedem Kalender eines Fotobegeisterten eingetragen sein sollte?