Abbliding zeigt die digitale Kompaktkamera mit Super-Zomm Nikon A1000Digitale Fotografie besteht nicht nur aus Spiegelreflexkameras, Systemkameras oder dem Smartphone – so ähnlich scheint sich Nikon das auch gedacht haben und stellt mit den Coolpix-Kameras A1000 und B600 zwei herkömmliche Digitalkameras vor, die ja eigentlich schon fast als „ausgestorben“ galten...

Mit den beiden neuen Digitalkameras setzt Nikon auf Superzoom-Objektive mit Weitwinkel-Anfangsbrennweiten.

 

Das kompakte Kamera Coolpix A1000 verfügt über ein optisches 35fach Zoomobjektiv, das mit einer Brennweite von 24mm beginnt und dann bis 840mm reicht (bei 35mm KB). Trotz des großen Zoombereichs ist die Kompaktkamera lediglich 40,5 mm dünn und passt somit eigentlich schon in die Hosentasche. Hinter der Optik arbeitet ein 16MP CMOS-Sensor, der nicht nur Bilddaten im üblichen JPEG-Format liefert, sondern auch unkomprimierte Bilddateien im RAW-Format. Gefilmt wird natürlich auch, entweder als 4K/UHD-Video mit 30 Bildern/s oder in Full HD mit bis zu 60 Bildern/s.

Für die Aufnahme und Betrachtung stehen dem Benutzer entweder ein kontrastreicher elektronischer Sucher mit ca. 1.166.000 Bildpunkten zur Verfügung oder ein 7,6 cm (3-Zoll) LCD-Monitor mit 1.036.000 Bildpunkten, Schwenk- und Touchscreen-Funktionalität.

Neben der obligatorischen USB-Schnittstelle können Daten auch mittels WiFi und Bluetooth übertragen werden.

Die Coolpix  A1000 soll in den Farben Schwarz und Silber voraussichtlich Ende Januar 2019 für 449,- Euro im Handel erhältlich sein.

Zum Datenblatt der Nikon Coolpix A1000

 

Wenn es noch ein wenig mehr Zoom sein soll, dann wäre die Nikon Coolpix B600 sicher ein interessantes Modell. Mit dieser Bridgekamera stehen dem Benutzer ein 60fach Zoomobjektiv zur Verfügung, das mit einer Anfangsbrennweite von 24mm beginnt und erst bei 1.440 mm endet (35mm KB). Hinter dieser langen Brennweite befindet sich ein 1/2.3" CMOS-Sensor mit einer moderaten Bildauflösung von16MP.

Wie auch schon bei den Vorgängermodellen mit solchen Super-Zoom-Optiken, so ist bisher die Geschwindigkeit des Autofokus-Systems immer ein leidiges Thema gewesen, da dieser immer recht lange zur Fokussierung benötigte. Diese versucht Nikon jetzt zu lösen, denn mittels einer AF-Zielsuche soll sich der Fokus auch bei schwachem Licht schnell auf das Motiv einstellen können.

Neben den Fotos mit 16MP filmt die Coolpix B600 natürlich auch. Dabei werden Full-HD-Videos  mit 30 Bildern/s und mit Stereo-Ton aufgenommen. Den heutigen Videostandard einer 4k-Videoauflösung sucht man leider vergeblich bei diesem Modell.

Die Coolpix  A600 soll in den Farben Schwarz und Rot voraussichtlich Mitte Februar 2019 für 359,- Euro im Handel erhältlich sein.

Zum Datenblatt der Nikon Coolpix B600