Kaufentscheider

Die Checkliste für Ihren Digitalkamerakauf:

  • Durch die Vielzahl von Modellen fällt es einem schwer, die Stärken und Schwächen der jeweiligen Digitalkamera zu werten.
     
  • Mittels einer selbstkritischen Analyse lässt sich das passende, oder auch benötigte, Modell nahezu einfach ermitteln. Durch eine Vielfalt von Überschneidung verschiedener Entscheidungskriterien entscheidet zusätzlich auch noch eine Markenbindung.
     
  • Diese soll aber im Gesamten vernachlässigt werden, um eine Voreingenommenheit ausschließen zu können.

 

 

Der Kaufpreis:

Der Anschaffungspreis ist eine der wichtigsten Fragen überhaupt. Sie ist natürlich berechtigt und man kann Sie generell in vier Bereiche einteilen:


1) Die Kamera für gelegentliche Schnappschüsse

Diese Kameras verfügen meist über wenig Komfort, geringere Auslösungen. Bei einigen Digitalkameras ist meistens ein Blitz integriert, dieser ist aber nicht immer als ein Standard zu betrachten.  Diese Kameras liegen meistens preislich zwischen € 50,-- und € 200,--.

2) Eine Digitalkamera für den Hobbyfotografen.

Das Gerät verfügt über eine bessere Ausstattung. Der Blitz ist eine obligatorische Pflicht. Zusätzlich verfügen diese Digitalkameras meisten über weitere zusätzliche Ausstattungen wie z.B. ein optisches Zoomobjektiv. Preislich findet man diese Kameras zwischen € 150,-- und € 400,--

3) Das Gerät für den beruflichen Einsatz.

Hier fängt die Grenze zwischen Hobbyfotograf und der beruflichen Nutzung stark an zu verschwimmen. Sicherlich kennen wir alle den Moment, wo wir ein berufliches Instrument in dem Gebrauch des täglichen Lebens einsetzten. Diese Kameras verfügen eigentlich über alle Funktionen, die man von der herkömmlichen Kleinbildkamera gewohnt ist. Zu ihrer Ausstattung gehören brillante Bildqualitäten, ein Mehr-Funktionen-Blitz und ein optisches Zoomobjektiv. Der Wechselspeicher ist das obligatorische Muss. Diese Digitalkameras kann man zwischen € 500,-- und ca. € 1400,-- erwerben.

4) Die Profiklasse.

Digitalkameras, wie wir sie kennen - oder etwa nicht - Diese Geräte sind meistens Spiegelreflexkameras (D-SLR) die mit einer Kombination der Digitaltechnik ausgestattet sind. Diese digitalen Spiegelreflexkameras findet man bereits bei ca. 800,- Euro, Kameras mit einem höheren Anspruch beginnen derzeit bei ca. €  1.500,--.

Welche Qualität brauche ich ?

  • Wollen Sie auf digitale Fotografie umsteigen, obwohl die Digitalfotografie erst einige Jahre alt ist? Dabei ist die herkömmliche Fotografie doch schon älter als 100 Jahr - was für ein Entwicklungsvorsprung! Oder Sie suchen einen Ersatz für Ihre bisherige Digitalkamera?

  • Aber was ist mit einem Foto? Dieses ist schon jetzt möglich. Bieten doch verschieden Anbieter die Möglichkeit ein Foto zu erhalten. Mit den Kameras der heutigen Generation sind Fotos von einer Größe bis 13 x 18 cm wirklich keine Schwierigkeit mehr. Als eine allgemeine Regelung kann für die Auflösung auch schon eine Bildgröße, bzw. einen Anwendungsbereich definieren:

 

Auflösung in Pixel:
 
Mögliche Anwendung:
 
320x640 Pixel  Internet und E-Mail

640x480 Pixel Internet, TV und E-Mail

800x600 Pixel Internet, TV und E-Mail

1,3 Mio. Pixel  Fotos von 9 x 13cm

2 Mio. Pixel  Fotos von 10 x 15cm

Ab 3 Mio. Pixel  Fotos von 13 x 18cm

Ab 6 Mio. Pixel Großformatige Fotos

Ab 10 Mio. Pixel und mehr... Ausschnitte für großformatige Fotos

 

Anhand der hier aufgeführten Auflösungen und deren Möglichkeiten bestimmen sie die Frage nach der erforderlichen Auflösung. Selbstverständlich sind die Möglichkeiten abwärts-kompatibel. Und auch mit 1,3 Mio. Pixel kann ich Fotos von einer Größe 10 x 15 cm entwickeln lassen, aber nicht größer oder qualitativ sinnvoll. Und mit einer Auflösung von 5 Mio. Pixel und mehr sind selbst großformatige Fotos kein Problem mehr. Spätestens seit Digitalkameras mit 8 und 10 Mio. Pixel erhältlich sind, sollte sich die Frage nach den Ausgabegrößen erledigt haben...

Welche Ausstattung benötige ich?

Nachdem sich eine wirklich breite Ausstattungspalette von der Kamera bis zum Zubehör am Markt etabliert hat, bedarf es hier der besonderen Gewichtung. Eine immer wiederkehrende Frage: Brauche ich das wirklich ?  (Sie werden sich das mit Sicherheit fragen!)

Auch hier staffelt sich der Preis durch das Zubehör der Kameras selber. Wägen Sie sorgfältig ab, ob Sie nicht lieber eine Kamera mit einer reichhaltigen Grundausstattung erwerben wollen, oder ob Ihnen die Eventualität eines möglichen Zubehörkaufes wichtiger ist.

Einen  Blitz für Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen, einen Monitor, damit Sie Ihre Aufnahme sofort betrachten können und einen Wechselspeicher, bzw. die Möglichkeit, einen internen Speicher mit Wechselspeicherkarten ergänzen zu können. Auch wenn moderne BSI-Sensoren eine hohe Lichtempfindlichkeit bieten, so ist der Einsatz eines Blitztes bei schwierigen Lichtverhältnissen immer noch erforderlich.

Zu den genannten "wichtigen" Ausstattung gesellt sich ein weiteres Merkmal das zur Grundausstattung gehören sollte, die Ausstattung mit leistungsstarke Akkus (NiMH oder Lithium-Ionen Akkus) durch den Hersteller.

Wer einen Einsatz der Kamera in einem "robusten" Umfeld plant, der sollte auf jeden Fall über eine wasserdichte und stoßgeschützte Kamera nachdenken.

Einige Hersteller bieten Kamera mit GSP-Modul an. Hier werden die Geodaten mit dem Bild zusammen gespeichert. So kann Aufnahmeort jederzeit auf einer Landkarte nachvollzogen werden. 

 

Fazit: Nur wer hier schon im Vorfelde richtig sondiert, hat auch lange Zeit seine Freude an einer guten Digitalkamera. Natürlich ist die Vorstellung  "Öfters mal was Neues..." auch nicht verkehrt...

Muss ich eine Kamera zur heutigen Zeit noch testen?

Ja, auf jeden Fall sollte man die Kamera noch vor dem Kauf testen!

Eine häufig gestellte Frage, die auch absolut berechtigt ist. Mögen die Ausstattungsmerkmale noch so gut sein, aber mit einem Farbrauschen im Bild kann man nichts anfangen. Wie aber kann ich einen kompetenten Fotohändler oder Fotofachverkäufer erkennen?

  • Der Fotofachhändler sollte Ihnen in jedem Fall ermöglichen, ein paar Aufnahmen zu machen, die Sie dann anschließend in einen Computer übertragen und dort auch begutachten können. 

  • Achten Sie auf ein gut geführtes Warensortiment inklusive eines guten Zubehörsortiments wie z.B. Speicherkarten.

  • Nur wenn Sie, und nicht der Händler, mit der Kamera zufrieden sind, dann sollten Sie das Gerät auch erwerben.

Das Design einer Digitalkamera:

Hier entscheidet sich Ihr Weg in die optische Zukunft. Welchen Weg werden Sie vorziehen..... Eine Digitalkamera mit einem optischen Sucher ? 
Natürlich bietet einem diese klassische Form einige Vorteile. Dazu zählen ein deutlich geringerer Energieverbrauch und eine optimale Betrachtung bei Sonnenschein. Allerdings verfügen aktuelle Digitalkameras über sehr helle Displays, die einen optischen Sucher durchaus überflüssig manchen können... Mittlerweile reduzieren sich die Kameras, besonders das Segment der Kompaktkameras, die über einen optischen Sucher verfügen. Stattdessen setzen die Hersteller auf größe ud helle Displays.


Natürlich kann man auch einen innovativeren Weg gehen. Diese Errungenschaften nennen sich "schwenkbares Objektiv" (das war einmal...) oder auch "schwenkbares Display" und haben verschiedene Vorteile. Mit einem schwenkbaren Objektiv oder einem schwenkbaren Display gelingt es Ihnen z.B. Aufnahmen aus unterschiedlichsten Perspektiven zu erzielen. Nicht zu unterschätzen ist der "Fun-Faktor", den eine solche Technik bietet. Außerdem haben Sie eine solche Kamera nicht immer vor dem Gesicht. Machen Sie Fotos aus einer entspannten Position heraus... Mittlerweile kommen Schwenkdisplays auch bei den digitalen Spiegelreflrxkameras immer mehr zum Einsatz, was durch die "Live View-Technologie" ermöglicht wurde.